Alte Schule Esshoff

Geschichte

Marienhain

Missionskreuz

Wappen

Glockenverein

Schützenvereine

Termine aktuell

Zimmer frei

Advent 2002

Links

Partnerseite

webmaster@esshoff.de

info@esshoff.de

 

Gedichte/Geschichten

erweitert am 22.12.2001

Liedtexte

erweitert am 22.12.2001

Rezepte

erweitert am 22.12.2001

weihnachtl  Links

erweitert am 02.12.2002

Weihnachtsbräuche

erstellt am 22.12.2001

 

 

 

 

 

Diese Seite ist optimiert auf eine Bilschirmauflösung von 800 x 600 Bildpunkten

 

Impressum                Home

Auf dieser Seite versuchen wir mit Gedichten/Geschichten, Rezepten und Liedtexten ein wenig zur Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest beizutragen. 

Wie Zuhause auch, zünden wir jeden Sonntag bis zum 4. Advent eine Kerze mehr an.

Advent bedeutet im lateinischen Ankunft (von adventus). Im christlichen Glauben bezeichnet dieser Ausdruck die vier Wochen vor Weihnachten, die mit dem Tag des heiligen Andreas (30. November) beginnen oder dem Sonntag, der diesem Tag am nächsten ist. Das ist diese Jahr der 1. Dezember. 

Die vorweihnachtliche Zeit dient der Vorbereitung auf die Feier der Geburt Jesu Christi. Gleichzeitig markiert Advent den Beginn des Kirchenjahres. Einer der Bräuche, der sich in einigen Teilen Europas, vor allem in Deutschland, bis heute gehalten hat, ist das Aufstellen von Adventskränzen. Diese Kränze werden aus den Zweigen von immergrünen Bäumen oder Sträuchern geflochten, z.B. aus Tannenzweigen oder in England aus Misteln und Efeu. Anschließend werden auf diesem Kranz vier Kerzen befestigt.  Der Kranz wird entweder aufgestellt oder aufgehängt, und an jedem Sonntag vor Weihnachten wird eine weitere Kerze angezündet, so dass an Weihnachten alle Kerzen brennen.

Am ersten Advent zünden wir die erste Kerze am Adventskranz an. Die vier Kerzen am Adventskranz sind besondere. Sie haben uns etwas zu sagen. Ich möchte einladen, still zu werden und darauf zu hören, was sie uns zu sagen haben!

„Ich heiße Frieden. Ich hoffe, dass ich Frieden ausstrahle und Menschen an meinem Licht zum Frieden finden."

 

 

 

„Ich heiße Glauben. Ich bin nur ein kleines Licht, aber ich weise auf das Licht der Welt hin: Jesus Christus. Ich wünschte, dass viele Menschen mich beachten und an Jesus Christus glauben!"

 

„Ich heiße Liebe. Wie mein Licht, so soll das Licht der Liebe aufleuchten. Liebe soll entfacht werden und die Herzen anstecken."

 

 

 

„Ich heiße Frieden. Ich hoffe, dass ich Frieden ausstrahle und Menschen an meinem Licht zum Frieden finden."